TENS Gerät – Informationen, Tests, Anwendung

Herzlich Willkommen auf unsere Webseite! Wenn Sie sich über die Funktionsweise, Anwendungsgebiete der TENS Geräte informieren möchten, dann sind Sie hier richtig. Vielleicht kennen Sie bereits die Vorteile dieser natürlichen Behandlungsmethode, wissen aber nicht welches Modell zu Ihren Bedürfnissen passt. Auf dem Markt werden unzählige Modelle angeboten und eine Entscheidung ist oft schwierig. Wir haben verschiedene Produkte von diversen Hersteller und Preisklassen für Sie ausgesucht und werden Ihnen helfen das richtige Gerät für Ihre Rücken-, Nacken- oder Gelenkschmerzen, sowie Muskelverspannungen und Zerrungen zu finden. Zudem haben wir ein Ratgeber erstellt, sowie interessante Themen aus dem Gebiet der Reizstromtherapie.

TENS Gerät

Die Reizstromtherapie wird seit Jahren in vielen Gebieten erfolgreich angewendet. Das TENS Gerät basiert auf transkutane elektrische Nervenstimulation. Es werden Impulse mit einer niedrigen Frequenz eingesetzt, um Schmerzen zu lindern oder zur Behandlung von Durchblutungsstörungen.

Vorteile
– Rücken-, Nacken- oder Gelenkschmerzen werden gelindert
– Die Tens Geräte sind klein, handlich und leicht zu bedienen
– Qualitativ hochwertige Produkte zum niedrigen Preis
– Die Behandlung mit Reizstrom ist kostengünstig
– Gute Hilfe bei Verspannungen, Hexenschuss, Bandscheibenprobleme, Ischias etc.
– Die Anwendungsmöglichkeiten sind vielfältig
– Kann sogar als Massageersatz benutzt werden
– Jederzeit und überall einsetzbar

Funktionsweise

TENS bedeutet: Transkutane (= durch die Haut) elektrische Nervenstimulation und ist eine schonende, medikamentenfreie, wirksame, preiswerte Möglichkeit schmerzhafte Nerven durch Elektroden zu stimulieren. Die Intensität der Stimulation wird in 3 Bereiche unterteilt.

Die höchste Stufe arbeitet in einer Frequenz von 50 – 150 Herz. Über die Nervenbahnen wird die Weiterleitung der Schmerzen gedämmt oder verhindert. Im Gehirn wird dadurch eine Irritation in Gang gesetzt, durch die eine Schmerzminderung, bzw. Schmerzfreiheit, einsetzt.

Die mittlere Frequenz nutzt 30 – 40 Herz. In diesem Frequenzbereich wird die Regeneration der schmerzhaften Muskeln gefördert.

Die niedrigste Frequenz 2 – 10 Herz. Hierbei wird versucht die Muskulatur anzuregen. Das geschieht mit Impulsen einer geringen Frequenzzahl entlang der Akupunkturpunkte.

TENS Gerät Anwendung

Anwendung

Dieses Stimulationsverfahren wird bei Schmerzen durch Schädigung der Nerven empfohlen. Der Sinn dieser Therapie ist, dass die schmerzleitenden Nervenbahnen beinflusst werden und die Weiterleitung eines Schmerzes zum Gehirn unterbrochen oder zumindest gemindert wird. In erster Linie wird die TENS-Therapie eingesetzt bei Schmerzen nach einer OP und bei chronischen Schmerzen. Man spricht auch von Reizstromtherapie. Die durchschnittliche tägliche Anwendung liegt bei 30 Minuten. Sie kann natürlich individuell davon abweichen und bis zu 1 Stunde dauern. Während akute Schmerzen schon nach wenigen Sitzungen abnehmen, ist eine Therapie bei chronischen Beschwerden deutlich länger. Im letzteren Fall sollte ein TENS Gerät mit veränderbaren Stimulationsvarianten benutzt werden.

Das Aufbringen der Elektroden an den betroffenen Stellen ist denkbar einfach. Die Impulsstärke kann je nach Anwendungsziel leicht einstellt werden. Die mitgelieferte Anleitung enthält meist eine detaillierte Beschreibung, die sehr anschaulich ist, so dass alle Programme und Einstellungen des TENS Gerätes selbsterklärend sind. Die Wirkung ist entspannend und kleine Muskelverspannungen lösen sich schnell auf. Akute und starke Schmerzen brauchen wenige Sitzungen, um eine spürbare Linderung zu erzielen. Bei einer richtigen Anwendung gibt es kaum Nebenwirkungen, da es sich um eine natürliche Behandlungsmethode handelt. Jedoch sollten sich Patienten mit Herzproblemen oder Schwangere vorher beim Arzt ausführlich informieren und auf besondere Hinweise achten.

In diesem Video wird die Wirkungsweise des Philips TENS Gerät gezeigt.

TENS Elektroden

Um eine bessere Leitfähigkeit zu erhalten, wird zuvor ein spezielles Gel aufgetragen. Da es verschiedene Variationen an Elektroden gibt, ist es wichtig die richtigen auszuwählen. Ein Behandlungsmisserfolg kann durchaus durch die falsche Wahl der Elektroden verursacht werden.
– Der notwendige Widerstand muss gewährleistet sein.
– Die Elektrode muss sie den Unebenheiten oder Rundungen der Auflagefläche anpassen können.
– Das auflegen und befestigen sollte einfach möglich sein.

SILIKON-Elektroden (Gummielektroden) werden mit einem Klett- oder Klebeveschluss am Körper fixiert. Sie müssen nach jeder Nutzung gereinigt werden und sollten spätestens nach einem Jahr intensiven Gebrauchs erneuert werden. Die Leitfähigkeit lässt bereits nach 6 Monaten nach. Mit SELBSTKLEBENDEN – Elektroden kann der Kontakt zur Haut direkt durch aufkleben hergestellt werden. Ihre Wiederverwendbarkeit wird durch eine selbstklebende und leitfähige Schicht gewährleistet. Damit dies für lange Zeit möglich ist, müssen die Elektroden nach der Benutzung auf die dafür vorgesehene Folie geklebt werden. Eine kühle Lagerung erhöht die Zahl der Anwendungen, die bis zu 80 mal gehen kann. Auch sollte man etwas Wasser vor dem Gebrauch auf die Fläche träufeln.

Als Elektroden–Zubehör gilt ein leitfähiges Elektrogel. Es stellt ein bessere Verbindung zur Haut her und verhindert so das entstehende leichte Brennen an der Kontaktstelle.

Platzierung

Eine „punktgenaue“ Platzierung kann an dieser Stelle nicht vorgegeben werden. Patienten sollten über eine Bereitschaft zu Experimenten verfügen. Es ist nicht immer leicht sofort die richtigen Anlegepunkte zu finden. Nicht nur deshalb ist es wichtig, mit ärztlicher Anweisung und Aufsicht die Therapie zu beginnen. Auch reagieren Patienten unterschiedlich auf die Stimulation der Nerven. Dadurch können die Einstellungen oder der genaue Auflagepunkt von den allgemein üblichen Platzierungen abweichen. Normalerweise richten sich die Platzierungen der Elektroden nach den Schmerzen und ihrer Lokalisierung, der einzelnen Ausstrahlungsrichtungen und dem Verlauf der Nerven. Bei der angrenzenden Platzierungen werden die Elektroden nahe dem Schmerzbereich angelegt. So kann der Reizstrom um das Schmerzareal fließen. Diese Platzierung ist geeignet für Schmerzen, deren Ursache tiefer im Gewebe liegen. Bei Gelenkschmerzen ist eine gegenüber liegende Platzierung von Vorteil. So kann der Strom direkt durch das Schmerzareal fließen.

Verträglichkeit

Eine Tensbehandlung zählt zu den Behandlungsarten der Naturheilkunde. Bei dieser Behandlung werden körpereigene Schutzmechanismen und schmerzhemmende Selbstheilungskräfte aktiviert. Da im Idealfall nur ein leichtes Kribbeln spürbar ist, ist somit eine allgemeine Verträglichkeit gewährleistet.

TENS Therapie

-Sie gilt als gefahrlos und richtig angewendet als frei von Nebenwirkungen.
-Problemlose Handhabung und einfache Anwendung
-Äußerst erfolgreich (Studien melden Erfolge bis zu 80 %)
-Therapie kann nach ärztlicher Anweisung auch selbstständig zu Hause durchgeführt werden.
-Mitnahme ist so ziemlich an jeden Ort möglich. Urlauber müssen also die Behandlung
-während dieser Zeit nicht unterbrechen.
-Weniger Medikamenten-Verbrauch und somit weniger Nebenwirkungen
-Da bei einer Vielzahl der Schmerzarten die Therapie mit einem TENS Gerät von den Krankenkassen anerkannt ist, werden die Kosten für ein Leihgerät oder den Neukauf übernommen. Zur Sicherheit sollten Sie sich bei Ihrer Krankenkasse informieren.

Gegenanzeigen

Die TENS Geräte-Therapie darf nicht angewendet werden bei Trägern von Herzschrittmachern, Patienten mit Herzrhythmus – Störungen, Menschen mit epileptischen Krankheitssymptomen. Ebenso sind Parkinsonpatienten davon betroffen. Weiterhin dürfen die Elektroden nicht im Augenbereich, auf der Halsschlagader und auf offene Wunden angelegt werden. Falls aber eine Notwenigkeit dazu besteht, müssen Sie unbedingt vorher Rücksprache mit Ihrem zuständigen Arzt nehmen.

Tens-ems-Testberichte