EMS Gerät – Informationen, Tests, Anwendung

EMS GeraetWas verbirgt sich hinter dem Begriff EMS Gerät?

Ein EMS Gerät ist ein Apparat für die Elektrische Muskel Stimulation.  Es wird für Reizstrom Therapien mit Gleichstrom oder niederfrequenten Wechselstrom eingesetzt. Angewendet werden diese Therapien vor allem im Sport- und Fitnessbereich und in der Physiotherapie.

Wie funktioniert ein EMS Gerät?

Zur Behandlung werden Elektroden auf die Haut geklebt. Der EMS – Trainer oder der Physiotherapeut schließen die Elektroden an das EMS Gerät an und stellen die erforderliche Behandlungsstufe auf dem Apparat ein. Der Patient spürt ein leichtes Kribbeln, ein Vibrieren oder sanfte Stromstöße, die bis zu vier Sekunden anhalten und die Muskeln unter Anspannung setzen. EMS arbeitet mit Niederfrequenzen bis zu 150 Impulsen in der Sekunde und mit Stromstärken unter 100 mA. Diese Stromreize sind ungefährlich für Herz- und Kreislauf eines gesunden Menschen.

Das EMS Gerät löst einen bioelektrischen Impuls auf den zu behandelnden Muskel aus. Da sich das EMS Gerät im Wechselmodus ein – und ausstellt, wird der Muskel abwechselnd angespannt und entspannt. Das hat zur Folge, dass diese Muskelpartie in Bewegung kommt, gut durchblutet und aufgelockert wird. Angesammelte Schadstoffe werden aus den Muskeln ausgeschwemmt. Die Region wird mit frischem Sauerstoff und Nährstoffen versorgt und kann wieder ordnungsgemäß arbeiten. Dadurch kann eine bedeutende Steigerung der körperlichen Kraft und der Ausdauer erreicht werden. Für die Schmerztherapie bedeutet es, dass die Patienten weniger Schmerzen haben, dass Beschwerde Bilder eingegrenzt werden und Muskelschwächen erfolgreich behandelt werden können.

Anwendungen im Sportbereich

Sport – und Fitness:
* Ausdauertraining
* Muskelentspannung
* Aerobik
* Muskelaufbau
* Muskel – und Hautstraffung

Je nach Trainingssystem werden unterschiedlich große Elektrodenformen benutzt. Im modernen Sportbereich gibt es Ganzkörper-EMS-Geräte, die bis zu zehn großflächige Elektrodenpaare haben. Damit können die meisten Muskelgruppen gleichzeitig stimuliert werden. Der Vorteil hierbei ist, dass das EMS – Training einen schnelleren Effekt zeigt, als wenn der Sportler monatelang im herkömmlichen Sinne trainiert. Alle wichtigen Muskelgruppen, ja sogar die Tiefenmuskulatur, die schwer erreichbar ist, werden gleichzeitig trainiert.

Das EMS – Training fördert den allgemeinen Muskelaufbau, die Körperhaltung, Fitness, Schnelligkeit und Ausdauer. Es eignet sich sehr gut für eine Integration in Fitness – Studios, weil mit dieser Methode der Muskelzuwachs rasant zu nimmt. Man bezeichnet das EMS – Training auch als sanfte Methode, weil es hier keine großen Zusatzbelastungen für Bänder und Sehnen gibt. Die Belastung vom Herz- und Kreislaufsystem ist nicht so hoch wie beim herkömmlichen Training. Blutdruck und Pulsfrequenzen bleiben konstant im unteren Bereich. Das Training mit einem EMS Gerät ist sicherheitsgeprüft. Es besteht keine Gefahr für den Menschen. Man kann alleine mit einem EMS Gerät trainieren. Wesentlich Sinn- und effektvoller ist es allerdings, wenn man sich einen ausgebildeten Trainer auf diesem Gebiet sucht. Er passt das Übungslevel genau auf die Bedürfnisse und Ziele des Sportlers an und erstellt genaue Trainingspläne.

Anwendungen im medizinischen Bereich

Hier bietet sich ein breites Spektrum an Behandlungsmöglichkeiten an:
* Schmerztherapie
* rheumatische Erkrankungen
* Verspannungen
* Muskellockerung
* Verbesserung der Beweglichkeit
* Bandscheibenvorfall
* Schmerzbehandlung
* Durchblutungsförderung
* Verbesserung der Beweglichkeit der Patienten

Einsatzgebiete des EMS Gerätes sind: Rückenschmerzen, Arthrosen, Gelenktraumata und Muskelschmerzen, Prellungen, Muskelzerrungen, Muskelverletzungen nach Operationen, Sehnenentzündungen. Durch die Anwendung eines EMS Gerätes werden die entsprechenden Muskeln gelockert und stimuliert. Nährstoffe und Sauerstoff werden zugeleitet, die Durchblutung der Muskel-Fasern erhöht. Durch diese Maßnahme verbessert sich die Beweglichkeit, Blockaden werden abgebaut. Verletzte Muskelgruppen heilen zügiger.

Hier sehen Sie ein Beispielvideo:

Welche EMS Geräte gibt es?

4-Kanal TENS - EMS Kombi-GeraetEs gibt im Handel Billiggeräte, die nur wenig Anwendungsspielraum haben. Beim Preis – Leistungsvergleich schneidet das 4-Kanal TENS – EMS Kombi-Gerät sehr gut ab. Es besitzt 37 medizinische Programme für alle Körperteile. Es ist ein Medizinprodukt mit besten Therapieergebnissen.  Für sämtliche Muskelregionen gibt es ein vor eingestelltes Programm.

Die Therapie beginnt mit einer Aufwärmphase, dann folgt die eigentliche Behandlung und wird nach einer zehn Minuten dauernden Entspannungsphase beendet. Es eignet sich für alle Körperbereiche. Man kann damit direkten Muskelaufbau betreiben, Bauchtraining vornehmen oder auch erkrankte Muskulatur oder Lähmungen behandeln. Dieses Gerät wird auch in Arztpraxen und Krankenhäusern erfolgreich eingesetzt.

Ein weiteres exklusives Gerät ist das EMS – Medicolor. Es verfügt über siebzig Programme. Es vereint drei Geräte in Einem: Schmerztherapie, Muskelaufbau, Massage. Es hat 40 vor eingestellte EMS Programme für spezielle Therapien zum Muskelaufbau, zur Muskelanregung und Stimulation. Erkrankte Muskulatur, Nervenlähmungen und ähnliches können hiermit behandelt werden. Der Benutzer kann unter zehn vor eingestellten Massageprogrammen wählen. Ein sehr übersichtliches Display zeigt genau an, welche Therapieform und welches Programm gewählt wurde. Es gibt spezielle Programme für: Spannungskopfschmerz, Migräne, Durchblutungsstörungen, Nacken-Schulter-Syndrom, Rückenschmerzen, Bandscheibenschmerzen, Zerrungen und Verstauchungen und vieles mehr.
Beide Geräte sind zugelassene Medizinprodukte und sind nach den EU Richtlinien zertifiziert und sind CE gekennzeichnet.
Promed-EMS-geraet

Ein preisgünstiges, aber dennoch sehr leistungsfähiges EMS Gerät ist das EMT – Kombigerät von Promed. Es hat folgende Eigenschaften: Elf vor eingestellte Programme – fünf TENS- und sechs EMS-Programme, zwei Programme zur Behandlung von Inkontinenz sowie zwei Programme, die man sich selbst einrichten kann. Die Lieferung erfolgt in einem Aufbewahrungskoffer mit viel Zubehör und Gebrauchsanleitung. Die elf Programme sind für viele Anwendungsgebiete zugeschnitten, wie: Gelenk- und Muskelschmerzen, Probleme mit den Rückenmuskeln, bei Durchblutungsstörungen, bei Inkontinenz, Regelschmerzen. Aber auch zum Muskelaufbau und zur Muskelstraffung gibt es Programme. Vor der Verwendung eines EMS Gerätes sollte der Nutzer viel trinken. Ein leerer wie auch überladener Magen sind nicht anzuraten. Vor der Nutzung ist eine kleine eiweißreiche Mahlzeit geeignet. Nach der Anwendung muss wiederum viel getrunken werden.

Wer sollte EMS – Geräte nicht benutzen?

EMS Geräte sollten nicht benutzt werden, wenn man einen Herzschrittmacher trägt. Wer unter Herz-Kreislauf-Erkrankungen leidet, sollte auf dieses Training verzichten. Für Menschen mit Epilepsie oder Krebs ist es eben sowenig gedacht, wie für schwangere Frauen. Da auch dieses Training anstrengend ist, sollten Sportler mit einem grippalen Infekt während dieser Zeit auf das EMS Gerät verzichten.

Fazit

EMS Geräte lassen sich sehr gut für das Training der Muskulatur einsetzen. Sie haben den Vorteil, dass man sich körperlich nicht auspowern muss, um Resultate zu sehen. Das intensive Muskeltraining mit einem EMS Gerät zeigt in schneller Zeit eine gute Wirkung. Auch für medizinische Zwecke und für den Einsatz in der Physiotherapie werden die modernen EMS Geräte eingesetzt.

Tens-ems-Tests